Aktuelles

Hilfe via Smartphone für psychisch belastete Flüchtlinge bieten zwei neue kostenlose Apps des Berliner „Zentrum Überleben“. Die mehrsprachige App Almhar hilft zur Selbsthilfe nach Stresserleben auf der Flucht und die App Smilers bietet Hilfe beim Umgang mit depressiven Symptomen und richtet sich gezielt an arabischsprachige Personen.
Zur Internetseite zur App Almhar
Zur Internetseite zur App Smilers

Das Osterevangelium steht für die Feiertage in 14 Sprachen
auf den Internetseiten des Katholischen Bibelwerks e.V. und der Deutschen Bibelgesellschaft zur Verfügung. Das ökumenische Angebot ist vor allem für die Seelsorge mit christlichen Flüchtlingen gedacht.
Zur Internetseite

Ein Fachgespräch unter dem Leitthema „‚Migranten und Flüchtlinge aufnehmen, schützen, fördern, integrieren‘ – Kirchliche Perspektiven auf die Globalen Pakte zu Migration und Flucht“
hat auf Einladung der Migrationskommission der Deutschen Bischofskonferenz am 16. März 2018 in Berlin stattgefunden.
Zur Pressemitteilung
Zum Grußwort von Erzbischof Heße
Zum Vortrag von Pater Fabio Baggio CS
Zur Video-Botschaft von Papst Franziskus zum Welttag des Migranten und Flüchtlings 2018

Unter dem Titel „Übermittlungspflichten und aufenthaltsrechtliche Illegalität – Anspruch und Umsetzung“ ist am 15. März 2018 die XIV. Jahrestagung Illegalität zu Ende gegangen.
Dazu kamen rund 120 Fachleute aus Kirche und Nichtregierungsorganisationen, Verwaltung, Politik und Wissenschaft in der Katholischen Akademie in Berlin zusammen.
Zur Pressemitteilung
Zum Impulsvortrag von Erzbischof Heße

Die neuesten Zahlen zur Flüchtlingshilfe der katholischen Kirche in Deutschland
konnte die Deutsche Bischofskonferenz im Februar 2018 bei der Frühjahrs-Vollversammlung in Ingolstadt vorstellen. Die 27 deutschen Bistümer und die kirchlichen Hilfswerke haben demnach im Jahr 2017 insgesamt 147 Millionen Euro für die Flüchtlingshilfe aufgewendet.
Zu den Zahlen

Eine Handreichung „Geflüchtete fragen nach der Taufe“ hat das Erzbistum Freiburg
herausgegeben. Die Broschüre gibt Orientierung, was es bei einem Taufwunsch von Menschen mit Fluchthintergrund zu beachten gilt.
Zur Internetseite

Ein Factsheet des Deutschen Caritasverbandes informiert über Integration und Inklusion
–zwei Worte, die im Zusammenhang mit Migration und Flucht in Deutschland häufig Auslöser von kontroversen Debatten sind. Von manchen werden sie synonym verwendet, andere sehen große Differenzen. Die Diskussion um diese Begriffe, die inzwischen Schlagwortcharakter erlangt haben, wird von teils sehr unterschiedlichen Definitionen geprägt. Das Factsheet informiert über die Hintergründe und erläutert, wie die Caritas die entsprechenden Begriffe versteht und in welchem Kontext sie diese nutzt.
Zum Factsheet

In einer gemeinsamen Stellungnahme von Wohlfahrtsverbänden und Menschenrechtsorganisationen haben sich auch der Deutsche Caritasverband sowie der Jesuiten-Flüchtlingsdienst zu aktuellen Reformvorschlägen für das Gemeinsame Europäische Asylsystem (GEAS) positioniert.
Die unterzeichnenden Organisationen sind in großer Sorge um den Fortbestand des individuellen Asylrechts in der Europäischen Union und fordern den Erhalt völker-, menschen- und europarechtlicher Standards.
Zur Stellungnahme

Das Positionspapier „‚Auch für sie tragen wir Verantwortung‘ – Kirchliches Engagement für Geflüchtete angesichts von Rückkehr und Abschiebung“
hat die Deutsche Bischofskonferenz veröffentlicht. Die Broschüre behandelt relevante kirchliche Handlungsfelder, so stehen die Caritas und das Raphaelswerk Menschen seit vielen Jahren beratend zur Seite, die Deutschland verlassen wollen oder müssen. Mit dem Positionspapier, das sich sowohl an kirchlich Engagierte als auch an Verantwortungsträger in Politik und Gesellschaft richtet, will die Migrationskommission Anregungen zu einer differenzierten Diskussion geben.
Zur Pressemitteilung vom 21.12.2017
Broschüre bestellen oder pdf-Datei herunterladen

Für die Feiertage steht das Weihnachtsevangelium in 16 Sprachen auf den Internetseiten des Katholischen Bibelwerks e. V. und der Deutschen Bibelgesellschaft zur Verfügung. Neu übersetzt wurde das Weihnachtsevangelium in die Sprache Farsi (Persisch/Iran). Das ökumenische Angebot ist vor allem für die Seelsorge mit christlichen Flüchtlingen gedacht.
pdf-Datei herunterladen

Mit den Themen Resettlement und humanitäre Aufnahme beschäftigt sich der Deutsche Caritasverband (DCV) in der November-Ausgabe seiner Zeitschrift „neue Caritas“.
pdf-Datei herunterladen

Beim New Yorker UN-Gipfel im September 2016 verständigte sich die internationale Gemeinschaft darauf, bis 2018 zwei „Global Compacts“ vorzulegen: einen Globalen Pakt für Flüchtlinge und einen für sichere, geordnete und reguläre Migration. Damit kirchliche Perspektiven in die Beratungen und Verhandlungen eingebracht werden können, hat die neue vatikanische Abteilung für Migranten und Flüchtlinge ein Positionspapier mit 20 Handlungsschwerpunkten vorbereitet. Mit einer kürzeren pastoralen Fassung soll unter den Gläubigen für die Anliegen von Flüchtlingen und Migranten geworben werden. Die Botschaft von Papst Franziskus zum Welttag des Migranten und Flüchtlings 2018 fasst die 20 Punkte noch einmal prägnant zusammen.
Positionspapier mit 20 Handlungsschwerpunkten herunterladen
Positionspapier mit 20 pastoralen Handlungsschwerpunkten herunterladen
Botschaft von Papst Franziskus

Eine Broschüre über die Aktivitäten in der Flüchtlingshilfe hat die Niederländische Bischofskonferenz herausgegeben.
Zur Broschüre

Eine Broschüre „Jeder Abschied ist schwer – Handreichung für Ehrenamtliche in der Flüchtlingsarbeit im Kontext von Trennung“ hat das Erzbistum Paderborn herausgegeben. Die Handreichung soll insbesondere Ehrenamtliche in einem schwierigen Prozess begleiten und sie zu einem adäquaten Umgang mit den Folgen befähigen. Sie kann kostenlos als Broschüre bestellt (b.welslau(at)caritas-paderborn.de) oder als pdf-Datei heruntergeladen werden.
Zur Internetseite

Der dritte Katholische Flüchtlingsgipfel der Deutschen Bischofskonferenz ist am 6. November 2017 mit einem Appell, die Seelsorge verstärkt auch auf den Umgang mit Flüchtlingen auszurichten, in Köln zu Ende gegangen.
Zur Dokumentation

Interview mit Erzbischof Heße von katholisch.de zur Sizilien-Reise.
pdf-Datei herunterladen

„Wenn der Traum von Europa im Sterben liegt“ – Reportage zur Sizilien-Reise von Erzbischof Heße auf der Internetseite katholisch.de.
Zur Reportage auf katholisch.de

Interview von Kardinal Francesco Montenegro mit katholisch.de während der Reise des Flüchtlingsbeauftragten, Erzbischof Dr. Stefan Heße, nach Sizilien.
Zum Interview auf katholisch.de

Der Flüchtlingsbeauftragte der Deutschen Bischofskonferenz hat seine viertägige Reise nach Sizilien beendet. Im Mittelpunkt standen die Situation der Flüchtlinge an der EU-Außengrenze und die Arbeit kirchlicher Organisationen.
Zur Pressemitteilung vom 08.09.2017
Alle Informationen zur Reise

Zum Thema „Zwei Jahre Flüchtlingsdebatte“ hat die KNA ein Interview mit Erzbischof Heße geführt, in dem er betont, dass entscheidend sei, dass dem Willkommen-Heißen jetzt echte Integration folge. Außerdem erklärt Erzbischof Heße beim Thema Seenotretter, dass er Anfang September eine mehrtägige Reise nach Sizilien antritt, um sich selbst ein Bild zu machen: „Ich werde Gespräche mit privaten Rettungsorganisationen, aber auch mit der EU-Grenzschutzagentur Frontex führen.“
pdf-Datei herunterladen

Papst Franziskus hat seine Botschaft zum Welttag des Migranten und des Flüchtlings 2018 unter dem Leitthema „Die Migranten und Flüchtlinge aufnehmen, beschützen, fördern und integrieren“ veröffentlicht. Hinweis: In Deutschland wird der Welttag des Migranten und des Flüchtlings im Rahmen der Interkulturellen Woche begangen, am 28. September 2018, und nicht am 14. Januar 2018.
pdf-Datei herunterladen

Neuankommende in Deutschland können unter www.ankommenapp.de praktische Hilfe finden: Informationen zum Asylverfahren, zum Arbeitsmarktzugang und zum Leben in Deutschland. Die Internetseite versteht sich als Ergänzung zur bereits existierenden App gleichen Namens und wurde vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) mit dem Bayerischen Rundfunk (BR) und dem Goethe-Institut entwickelt.
Zur Internetseite

VIDEO: KATHOLISCHE BISCHÖFE: „DANKE FÜR IHR ENGAGEMENT!“