Wissenschaft und Hochschule

Die katholische Kirche misst der Wissenschaft eine hohe Bedeutung bei und setzt sich für einen freien Zugang zum Bildungssektor ein. Mit besonderem Interesse fördert sie das Studium der katholischen Theologie sowie den Diskurs mit den anderen Wissenschaften.

Man sieht das moderne Gebäude im Hintergrund, eine Gruppe Studierende auf dem Weg und davor rechts eine Betonmauer mit dem Schriftzug „Katholische Universität“ Wissenschaft-u-Hochschule_141118-93-000035.jpg
© KNA
Studenten auf dem Weg in die Katholische Universität Eichstätt.

Die Förderung der Wissenschaft und Ausbildung von Studierenden in katholischer Prägung verfolgen in Deutschland neben den theologischen Fakultäten die Katholischen Hochschulen und die katholischen Einrichtungen der Studien- und Wissenschaftsförderung.  Als Akteure, die ein pastorales Wirken im Raum von Hochschule und Wissenschaft entfalten, sind insbesondere die Katholischen Hochschul- und Studierendengemeinden und die Studentenverbindungen zu nennen.

Theologische Fakultäten und Hochschuleinrichtungen

In Deutschland gibt es Katholisch-theologische Fakultäten sowohl in staatlicher Trägerschaft, d. h. an staatlichen Universitäten, als auch in kirchlicher Trägerschaft durch Diözesen oder Ordensgemeinschaften. Neben interdisziplinären Studiengängen bieten sie die Möglichkeit, das theologische Vollstudium zu absolvieren. An den Universitäten und Hochschulen gibt es darüber hinaus über 30 Institute bzw. Seminare für katholische Theologie, die insbesondere der Religionslehrerausbildung dienen. Die theologischen Ausbildungsstätten sind in das allgemeine Hochschulwesen integriert. Sie pflegen die katholische Theologie in Forschung und Lehre und gewährleisten die Präsenz der Theologie im interdisziplinären Dialog der Wissenschaften.

Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt (KUEI)

Die 1972 gegründete Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt (KUEI) verbindet in besonderer Weise Wissenschaft und Glauben. Die kirchlich und staatlich anerkannte Katholische Universität bietet eine Vielzahl von Studiengängen und Kombinationen von Studiengängen. Die Zulassung zum Studium ist unabhängig von der Konfessionszugehörigkeit. Die KUEI umfasst gegenwärtig acht Fakultäten, von denen die meisten sozial- und geisteswissenschaftlich ausgerichtet sind.

Katholische Hochschulen

Gegenwärtig gibt es in Deutschland fünf staatlich anerkannte Katholische Hochschulen für Angewandte Wissenschaften (Catholic Universities of Applied Sciences). Sie bieten insbesondere Studiengänge in der Sozialen Arbeit, der Pflege, der Heilpädagogik und in der Religionspädagogik an. Die Hochschulen engagieren sich in Forschung und Weiterbildung und vermitteln eine anwendungsbezogene Ausbildung auf wissenschaftlicher Grundlage. Ferner unterhalten die Jesuiten die Hochschule für Philosophie München (HfPh). Dort besteht in Deutschland die einzige Möglichkeit, einen Studiengang in christlicher Philosophie abzuschließen. An den beiden Hochschulen für katholische Kirchenmusik findet die kirchliche Ausbildung von Chorleitern, Organisten, Kantoren sowie Musiklehrern und -pädagogen statt.

Hochschul- und Studentengemeinden

An den Universitäten, Technischen Hochschulen, Pädagogischen Hochschulen, Gesamthochschulen und Fachhochschulen in Deutschland bestehen rund 120 Katholische Hochschul- und Studierendengemeinden. Sie unterstützen und begleiten die Katholiken, die an den Hochschulen als Dozenten, Studenten, Forscher oder Mitarbeiter tätig sind, in ihrem Leben als Christen, sind ökumenisch ausgerichtet und machen auch Angebote für nichtchristliche Studierende und Hochschulangehörige. Die Hochschulseelsorge will die universitäre Kultur und die Frohe Botschaft in einen fruchtbaren Dialog bringen. Die Tätigkeit der einzelnen Hochschulgemeinden wird subsidiär unterstützt durch das Forum Hochschule und Kirche e. V

Wissenschaftliche Vereinigungen

Im Bereich von Wissenschaft und Forschung bestehen verschiedene katholische Vereinigungen und Einrichtungen, die sich der Pflege der Wissenschaft widmen. Die 1876 gegründete Görres-Gesellschaft hat sich zum Ziel gesetzt, wissenschaftliches Leben auf den verschiedenen Fachgebieten zu fördern und Gelegenheit zum interdisziplinären Austausch zu bieten. Ihr gehören katholische Hochschullehrer und Wissenschaftler an. Die Kommission für Zeitgeschichte widmet sich der Erforschung der Geschichte von Kirche und Katholizismus im 19. und 20. Jahrhundert. Im Mittelpunkt der Forschungen und Publikationen stehen das Verhältnis zwischen Staat und Kirche sowie das gesellschaftliche und politische Wirken der deutschen Katholiken im 19. und 20. Jahrhundert. Die Katholische Sozialwissenschaftliche Zentralstelle sowie das Johann-Adam-Möhler-Institut für Ökumenik widmen sich speziellen Themen und beteiligen sich durch Fachtagungen und Publikationen an der allgemeinen wissenschaftlichen Forschung im jeweiligen Fachbereich. Weitere Wissenschafts- und Forschungseinrichtungen bestehen an den theologischen Fakultäten und katholischen Hochschulen.

Studienförderung für deutsche und ausländische Studierende und Graduierte

Die kirchliche Förderung begabter Studierender und Graduierter hat in Deutschland besonderes Gewicht. Die Förderung erfolgt insbesondere in der Bischöflichen Studienförderung Cusanuswerk, im Katholischen Akademischen Ausländerdienst (KAAD) und im Theologischen Stipendienprogramm Albertus Magnus des Instituts für Weltkirche und Mission. Dabei bildet die ideelle Förderung neben der Vergabe von Stipendien den Kern der Arbeit. Durch Ferienakademien, fachbezogene Veranstaltungen und geistliche Angebote soll es den Stipendiatinnen und Stipendiaten erleichtert werden, persönlich einen christlich motivierten Standpunkt zu gewinnen und aus dieser Überzeugung heraus später Verantwortung in Gesellschaft und Kirche zu übernehmen.

Akademische Verbände und Vereinigungen

Zahlreiche katholische Studierende und Akademiker haben sich in akademischen Verbänden und Vereinigungen zusammengeschlossen. Eine Vielzahl von Studentenverbindungen und akademischen Vereinigungen (z. B. der Bund katholischer Rechtsanwälte) unterbreiten ihren Mitgliedern ein spezifisches Bildungsangebot, das von theologisch-religiösen Veranstaltungen über fachbezogene Seminare und Tagungen bis hin zu allgemeinen gesellschafts- und hochschulpolitischen Aktivitäten reicht. Zur Unterstützung der Initiativen der Einzelverbände und zur Koordinierung ihrer Maßnahmen bestehen die „Arbeitsgemeinschaft der katholischen Studentenverbände (AGV)“ und die „Katholische Akademikerarbeit Deutschlands (KAD)“.